Einstieg in der öffentlichen Verwaltung in den Kommunen

Kommunen

Die Kommunen unterstützen die Athletinnen und Athleten bei der Bewältigung der Dualen Karriere. So bieten die Städte Dormagen, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Köln, Mülheim an der Ruhr und Solingen sowie der Rhein-Kreis Neuss Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern beispielsweise die Möglichkeit, die Ausbildung zur bzw. zum „Bachelor of Laws“ an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) individuell unter Berücksichtigung der sportlichen Karriere von drei auf maximal fünf Jahre zu strecken.

Voraussetzungen:

  • Zugehörigkeit zu einem Bundes- oder Landeskader in einer olympischen bzw. paralympischen Sportart/Disziplin oder die Mitgliedschaft in einer entsprechenden Auswahlmannschaft
  • Vorlage einer Empfehlung des Spitzenverbandes bzw. Landesfachverbandes

Die Sportlerinnen und Sportler haben somit die Möglichkeit, neben der Fortführung ihrer sportlichen Aktivitäten, eine berufliche Ausbildung absolvieren zu können. Das Ziel von Seiten der Kommunen ist es, im Bedarfsfall und in Abstimmung mit der HSPV NRW einen individuellen Studienverlaufsplan zu erstellen, der sowohl die sportlichen Aktivitäten (Trainings- und Wettkampfzeiten) als auch den erfolgreichen Ausbildungsabschluss berücksichtigt. Das Ziel ist es, dass im Anschluss eine Übernahme in den gehobenen Dienst der Kommune erfolgt.

Ansprechpartner der Kommunen und des Olympiastützpunktes